Interim-Lösungen: Schnell und effizient ans Ziel

Unternehmen agieren dynamisch, stellen sich immer wieder neuen Herausforderungen und überwinden Hürden. Andauernde Trends – wie etwa die Digitalisierung – sind langfristig absehbar, doch andere Ereignisse, wie plötzliche Abgänge oder schneller Erfolg, kommen mitunter unerwartet. Fehlen in einem Unternehmen in erfolgskritischen Momenten personelle Ressourcen, sind Interim-Mitarbeitende oft eine gute Lösung. Doch wann ist der Einsatz von Interim-Spezialistinnen und -Spezialisten sinnvoll? Und wie kann ein Unternehmen Interim-Manager rekrutieren und anstellen?

Digitalisierung, Markt-Dynamik und demografische Entwicklung sind nur einige Faktoren, die dazu beitragen, dass Unternehmen neue Arbeitsmodelle einführen. Dazu gehört auch der Einsatz von Interim-Spezialistinnen und -Spezialisten. Dabei handelt es sich um Fachkräfte und Kadermitarbeitende, welche ein grosses Fachwissen und viel Erfahrung mitbringen. Ein fiktives Beispiel hilft, zu veranschaulichen, wo solche Interim-Manager zum Einsatz kommen können und wie der Prozess dabei abläuft:

Die Startup-Unternehmerin Daniela hat vor gut einem Jahr ein Unternehmen gegründet. Ihr Produkt hat sich innert kürzester Zeit super verkauft, das Team ist gewachsen und es liegen bereits Expansionspläne ins Ausland vor. Daniela weiss: Um langfristig erfolgreich zu sein, muss ein neues Produkt her. Die Idee steht, ein Konzept ist erarbeitet, aber die Umsetzung steht noch aus. Doch als CEO muss Daniela den Überblick über alle Abläufe im Unternehmen behalten, Mitarbeitende führen, Administratives erledigen und dazu nimmt die geplante Expansion in den ohnehin schon vollen Tagen zusätzlich viel Zeit in Anspruch. Im Team sammeln sich bereits jetzt Überstunden an, für eine weitere Festanstellung reicht jedoch das Geld nicht aus – zumindest nicht ohne sichere Wachstumsaussichten. Aber genau für diese Weiterentwicklung muss ein neues Produkt auf den Markt.

Eine Lösung muss her. Was nun?

Als junge Unternehmerin hat Daniela noch kein sehr grosses Netzwerk und auf die Schnelle lässt sich niemand geeignetes finden. Um ein Stelleninserat zu schreiben und einen Bewerbungsprozess durchzuführen, fehlt die Zeit. Deshalb rekrutiert sie über eine Agentur einen Interim-Spezialisten. So kann sich die Unternehmerin sicher sein, dass eine kompetente Person mit der verlangten Arbeitserfahrung ihr Projekt übernimmt. Bereits nach wenigen Tagen kommt der erfahrene Produkt-Manager Marco in Danielas Team. Marco hat schon viele Projekte im Bereich Markteinführung geleitet und verschiedene Produkte entwickelt.

Das Produkt soll in sechs Monaten auf den Markt. Unter Hochdruck arbeitet Marco in den kommenden Monaten daran, dieses Ziel zu erreichen und das Produkt in der verlangten Zeit einzuführen. Daniela kann sich währenddessen auf die Unternehmensführung und die Expansionspläne konzentrieren. Marco arbeitet fokussiert und effizient und Meetings zur Abstimmung sind nur wenige notwendig, weil er weiss, was zu tun ist. Dies beansprucht nicht nur weniger von Danielas Zeit, sondern kommt ihr auch finanziell entgegen, da die Abrechnung von Marcos Leistung auf Stundenbasis erfolgt.

Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

Das Beispiel zeigt: Eine Interim-Fachkraft führt bei Bedarf auch kurzfristig schnell und effizient ans Ziel. Aber eine Markteinführung ist natürlich noch lange nicht das einzige Einsatzgebiet von Interim-Spezialistinnen und -Spezialisten. Der Einsatz erlaubt Unternehmen, erfolgskritische Hürden jeglicher Art zu überwinden. So können sie den Ausfall einer Person mit tragender Funktion auffangen, Veränderungsprozesse umsetzen, unter Zeitdruck ein Projekt weitertreiben oder einen hohen Work-Load unterstützend bewältigen. Da das positionsbezogene Fachwissen vollumfänglich vorhanden ist, kann eine Interim-Spezialistin oder ein Interim-Spezialist innert zwei bis drei Tagen aktiv werden, sobald die Unternehmung die Abläufe definiert hat.

Interim-Fachkräfte können weiter eingesetzt werden, um Fachwissen möglichst schnell an jüngere Mitarbeitende weiterzugeben, wenn für die Einarbeitung oder Schulungen innerhalb einer Unternehmung zu wenig Kapazität vorhanden ist. Diese externe Wissensvermittlung kann auch dann interessant sein, wenn ein Projekt spezielles Fachwissen verlangt oder sich das Unternehmen in ein neues, unbekanntes Gebiet begibt. Werden gleich mehrere Interim-Spezialistinnen und -Spezialisten eingebunden, entsteht ein projektspezifisches Experten-Board. Interim-Fachkräfte können weiter auch schon in der Aufbauphase von Unternehmen unterstützend wirken. Zum Beispiel kann gerade bei kürzlich gegründeten Kleinunternehmen, bei denen sich das Schaffen einer eigenen HR-Stelle noch nicht lohnt, der Einsatz eines Interim-HR-Profis sinnvoll sein. Dieser kann sich in der Anfangsphase um die wichtigsten HR-Themen kümmern und das Unternehmen in Bezug auf das Personalwesen stärken.

Alle Vorteile auf einen Blick:

  • Interim-Fachkräfte garantieren spezifisches Fachwissen und relevante Arbeitserfahrung, wodurch erfolgskritische Herausforderungen gemeistert werden können.
  • Sind die Abläufe definiert, werden die Spezialistinnen und Spezialisten innert zwei bis drei Tagen aktiv.
  • Interim-Lösungen sparen durch die Effizienz Zeit und Geld.
  • Die Einsatzfelder sind vielseitig, die Lösungen massgeschneidert.
  • Die Abrechnung erfolgt per Stunden- oder Tagesansatz, in seltenen Fällen auch per Monatsrechnung. 
  • Die Rekrutierung erfolgt im eigenen Netzwerk, per Inserat oder bei fehlender Kapazität durch eine Agentur.


Autor: Doris Fink